Azoren Start Urlaub Rundreise Wetter Klima
San Miguel Pico Santa Maria
Impressum

Die Insel San Miguel, Azoren

Die Ilha de São Miguel (San Miguel), wie sie auf Portugiesisch heißt, ist die größte aller Azoreninseln und gehört zur sogenannten Ostgruppe. Auf der Insel, die mehr als die Hälfte aller Azoreaner (Azorer) beheimatet, liegt auch die Hauptstadt der autonomen Region Azoren, Ponta Delgada ("Schmale Spitze"), eine Mittelstadt mit rund 65.000 Einwohnern. Die Stadt entstand um 1450 als Fischerdorf, nach der um 1444 beginnenden Besiedelung der Azoren. Die Insel entstand in ihrer heutigen Form aus zwei Vulkanen, die durch den heute noch spürbaren Vulkanismus vor rund 10.000 Jahren verbunden wurden.

Ponta Delgada ist der Hauptort der Universidade dos Açores und Basis der SATA (Serviço Açoriano de Transportes Aéreos). Vom Heimatflughafen Aeroporto João Paulo II (Airport Ponta Delgada) werden die Flugverbindungen zum Mutterland und Flughäfen in Europa und Nordamerika aufrecht erhalten. Er ist aber auch die Hauptdrehscheibe für die regionalen Flugverbindungen auf die gesamte Inselwelt. Von der Marina Pero de Teive in Ponta Delgada starten auch die meisten Schiffe der Whale Watcher. Sehenswert ist vor allem das Viertel Sao Sebastião im historischen Zentrum (Baixa) mit dem Gebäuden ab dem 16. Jahrhundert und den auffälligen Portas da Cidade, dem einstigen Zugang zur Altstadt.

San Miguel ist für jede Art von Urlaub bestens geeignet. Wunderschöne Sandstrände entdeckte man bei Agua d'Alto, Ponta Garca, Ribeira das Teinhas oder Vila Franca do Campo. Bei Livramento und São Roque gibt es schwarze Sandstrände und vereinzelt entspringen bei den Stränden heiße Quellen, wie etwa bei Ribeira Quente. Aktivurlauber finden Marinas, Plätze zum Surfen, zum Drachenfliegen, für das Hochseefischen und Tauchclubs. Es gibt zwei sehr schöne Turnier-Golfplätze, den Furnas Golf Club (Furnas, die Stadt der 22 heißen Quellen) und den Batalha Golf Club bei Fenais da Luz. Sie liegen mitten in einer abwechslungsreichen Landschaft, die unter Beweis stellt, warum São Miguel auch die Grüne Insel genannt wurde (Ilha Verde). Für Azoren Urlauber, die es beschaulicher wollen ist San Miguel ein Wanderparadies mit vielen Erlebnisorten, zu denen Höhlen, heiße Quelltöpfe und vor allem die Vulkane gehören.

Den Osten von San Miguel beherrscht das Kratermassiv der Serra Agua de Pau mit zwei Ringwällen und dem Pico da Vara als höchsten Punkt (1105 Meter). Im inneren Krater hat sich nach der letzten Eruption 1563 der Lagoa do Fogo gebildet. Die Natur des Westens wird durch den Einsturzkrater (Caldeira) bei Sete Sidades bestimmt, dessen Pico de Barrosa sich 924 Meter erhebt. In den letzten 20.000 Jahren haben sich nach mehreren Eruptionen zwei miteinander verbundene Seen im Krater gebildet, der Lagoa Azul und der Logoa Verde. Bei Wanderungen auf der fast 64 Kilometer langen und 16 Kilometer breiten Azoren Insel gelangt man immer wieder zu fantastischen Aussichtsplätzen. Zu den schönsten zählt wohl der Miradouro da Baleia, das Belvedere der Wale bei Achada (Nordeste) mit dem wunderbaren Blick auf das Meer und die Nossa Senhora da Anunciação über der Steilküste.

Foto: ©DeWe - Fotolia.com